Idee zur Diskussion "Innere Verwaltung"
M.Krämer
erstellt am 24.03.14 21:34 - #432

Stadtverordnetenversammlung verkleinern

Einsparung durch Verkleinerung der Stadtverordnetenversammlung. Andere Städte in Hessen und auch im Darmstädter Umland haben von der gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Stadtverordnetenversammlung zu verkleinern und so Geld einzusparen. Für eine 150.000 Einw.-Stadt sind 71 Stadtverordnete zu viel. Das ist die Maximalgröße für Städte zwischen 100.000 und 250.000 Einwohner, die Minimalgröße wäre 59 - und die reicht.

Spart Geld, ermöglicht kleinere Sitzungssäle, verringert Zahl der "Hinterbänkler", erleichtert Wahlen (Stimmzettel)

Theresa Lotichius (Moderation)

Theresa Lotichius (Moderation)

30.04.2014 um 22:05

*Der Kommentar von E. Schenk wurde als per E-Mail als Idee eingereicht. Da eine hohe thematische Überschneidung mit dieser Idee festgestellt wurde, wurde er jedoch als Kommentar übernommen. Theresa Steffens (Moderation)
158
20
8
Zurück zur Übersicht
Weitere Kommentare
Klaus

Klaus

25.03.2014 um 08:23

Dieser Vorschlag ist nachvollziehbar und realistisch. Man sollte immer bei sich selbst anfangen zu sparen um andere dadurch mitzuziehen und zu ermutigen das Gleiche zu tun.
Jürgen Maier

Jürgen Maier

25.03.2014 um 12:15

Ich meine, wir sollten nicht an der Demokratie sparen. Die Stadtverordneten sind auch Ansprechpartner/innen für die Wähler/innen in den verschiedenen Teilen der Stadt. Sie sollen möglichst nahe bei den Menschen sein, wenn sie ihr Amt ernsthaft ausführen. Je weniger es davon gibt, je größer ist die Hürde auf sie zuzugehen und je weniger kennen sie die Probleme ihres Umfeldes/Stadtteils.
Marion Lowis

Marion Lowis

10.04.2014 um 14:40

Ich finde den Vorschlag richtig. Ich habe nicht den Eindruck, dass mehr Stadtverordnete mehr Bürgernähe bewirken. Bürgernähe und -beteiligung ließe sich in meinen Augen viel efffektiver über die Nutzung des Internets, wie z.B. bei dieser Haushaltsdiskussion, oder über die gezielte Einbeziehung von Betroffenen, Fachleuten oder geeignetetn Institutionen in die Entscheidungsprozesse gewährleisten.
tkrueger

tkrueger

16.04.2014 um 12:09

Ich finde den Vorschlag auch sehr gut. Eine größere Stadtverordnetenversammlung bedeutet schließlich nicht automatisch auch größere Bürgernähe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine um 12 Köpfe kleinere Stadtverordnetenversammlung signifikant schlechter für die Bürger ist, wenn gleichzeitig die Bürgerbeteiligung weiter ausgebaut wird.
n-Orb

n-Orb

24.04.2014 um 02:06

Finde ich auch höchst angebracht ! Alle reden von leeren Kassen wollen aber neue "Lu(s)ftschlösser" bauen... damit noch mehr Platz für noch mehr Stadtbedienstete entsteht. Besonderes Lob für den Kommentar von Frau Marion Lowies ! SO sollte Demokratie ausgestaltet werden !
Jürgen_F_Schaldach

Jürgen_F_Schaldach

28.04.2014 um 11:38

Das gern referenzierte Freiburg i.B. hat bei fast doppelter Einwohnerzahl nur 48 StaVo. Die HGO erlaubt Städten nach Wahl kleinere Zahl von StaVo (DA: 59 statt 71). Wenn zu jedem Thema ein bilateraler Meinungsaustausch zwischen allen stattfindet ( x*(x-1)/2 ), dann ist es schon ein zeitlicher Unterschied, ob x=59 oder wie jetzt x=71. Die demokratische Basis bleibt gewahrt, wenn diese den Bürgern aktiv in Stadtteilrunden oder direkt zur Verfügung stünden. Derzeit ist dies nicht wahrnehmbar oder führt zu thematischer Abwehr. Hier i.S. demokratischer Repräsentation zusätzlich Abhilfe schaffen.
Edmund Schenk

Edmund Schenk

30.04.2014 um 21:57

Einsparung bei der Verwaltung und Zusammenlegung der Behörde und Margistat auch Stadtverordenten*