Ivonne

Ivonne

23.05.2017 um 22:13

Einnahmen durch Ahndung von Verkehrüberschreitungen

Befürwortende Stimmen (Offline): 2
Ablehnende Stimmen (Offline): 0
Abstimmungsergebnis (Offline): 2
Themenbereich: Sicherheit und Ordnung
Stadtteil: gesamtstädtisch

Eine konsequente Ahndung der Verkerhssünden
- Parken auf Geh- und Fahrradwegen,
- das Überfahren roter Ampel (insbesondere der rechtsabbieger Ampeln) (Autofahrer, Fahrradfahrer und Fussgänger) und
- die Nutzung eines Mobiltelefons am Steuer.
würde zu mehr Sicherheit und auch Respekt untereinander führen und hätte auch noch den positiven Effekt, dass die Stadt Bussgelder einnehmen könnte. Ich empfehle daher mal einen kleinen Rundgang im nördlichen Teils Darmstadt (Kranichsteiner Str. Ecke Rhönring, im weiteren Verlauf Richtung Koperinkusplatz, die Kreuzungen Rhönring/ Frankfurter Straße oder Kasinostraße/ Pallaswiesenstraße. Im Bereich der Hochschule, Bessungen und natürlich in den schönen Vierteln: Tintenviertel, Komponistenviertel usw.

Stimme dafür 133 Teilnehmer unterstützen diese Idee.

Stimme dagegen 8 Teilnehmer sind gegen diese Idee.

Abstimmungsergebnis Abstimmungsergebnis: 125

RHeeninger

RHeeninger

21.06.2017 um 07:14

alleine das konsequente Ahnden des weit verbreiteten illegalen Gehwegparkens würde Darmstadt zu einer der reichsten Kommunen machen! Wann endlich wird hier in Darmstadt den Bedürfnissen von Fußgängern und Radfahrern höhere Bedeutung zugemessen als den Autofahrern (die ihren PKW meist rücksichtslos auf Geh- und Radwegen abstellen)? Auch ein Herr Reißer wird sich dem geltenden Recht (die Stvo ist in diesem Punkt eindeutig) irgendwann beugen müssen!