Idee zur Diskussion "Soziale Leistungen"
Postsiedlungsbewohner
erstellt am 06.04.14 10:25 - #480

Jobcenter: Sinnvolle Förderung in Ausbildung statt Beschäftigungstherapie

Viele erwerbslose Menschen zwischen 30-40 Jahren wünschen sich eine grundlegende Qualifikation in Form einer beruflichen Ausbildung bzw. eine Weiterqualifizierung, da sie sich eine Beschäftigung in ihrem alten Beruf aus guten Gründen nicht mehr vorstellen können.

Leider stellt die aktuelle Förderpraxis des Jobcenter DA in diesen Fällen nur eine unterentwickelte Förderpraxis bereit, obwohl diese Menschen in ihren neuen Jobs oft lebenslang keine Kunden mehr des Jobcenters wären. In mehreren Fällen habe ich es erlebt, wie motivierte Menschen eine gefühlte Ewigkeit um einen der begehrten Bildungsgutscheine bzw. ähnlicher Instrumente kämpfen mussten.

Vorschlag: Stärkung dieser Förderung zu Lasten der oft sinnlosen 14 oder 30 Tage langen Verwahrungen in stupiden sog. Bewerbungstrainings.

78
8
1
Zurück zur Übersicht
Weitere Kommentare
Postsiedlungsbewohner

Postsiedlungsbewohner

06.04.2014 um 12:41

Die Kritik geht aber noch weiter: In den sog. 50plus Teams werden u.a. 59 und 60jährige Erwerbslose vierwöchentlich zum Gespräch zitiert und mit Zwangsbewerbungen bei Zeitarbeitsfirmen beglückt (Lagerarbeit etc.), die in aller Regel im Sand verlaufen, da Zeitarbeitsfirmen selbstredend meistens keine Menschen im höheren Alter für körperlich anstrengende Arbeiten einstellen. Die gute Personalausstattung der 50plus Teams steht im krassen Missverhältnis zur schlechten Ausstattung der Teams, die sich um 30 oder 35jährige Menschen kümmern.