Idee zur Diskussion "Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV"
Marty
erstellt am 02.04.14 17:49 - #457

19 EUR pro Einwohner und Jahr für Radverkehr investieren

Bisher werden für den Radverkehr 3-6 EUR pro Einwohner und Jahr investiert werden.
Zum Vergleich: für den Autoverkehr wird 20 EUR investiert, für das Staatstheater 99 EUR.

Im Nationalen Radverkehrsplan 2020 wird ein Finanzbedarf von 8-19 EUR/Person/Jahr genannt.
Zitat daraus: "Ausreichende personelle und finanzielle Ressourcen sind wesentliche Grundlagen der Radverkehrsförderung."

Forderung: Die Investitionen in Radverkehrsanlagen (Abstellanlagen, Radstreifen etc.) sollen 19 EUR/Person/Jahr betragen.

Bei der Bestandserhaltung sollte den Radverkehrswegen ähnlich viele Mittel bereitgestellt werden wie den Auto-Fahrbahnen.

167
25
5
Zurück zur Übersicht
Weitere Kommentare
Isabelle_DA

Isabelle_DA

14.04.2014 um 10:48

Nun, ich denke nicht einmal, dass ähnlich viele Mittel für die Bestandserhaltung von Radwegen notwendig sind, aber mehr sollte es auf jeden Fall werden!
Urban

Urban

18.04.2014 um 13:05

Aber mindestens so viel!
Jochen

Jochen

29.04.2014 um 15:34

Darmstadt ist eine Stadt, die aufgrund der Größe das Potenzial zu einer richtig schönen Fahrradstadt hätte. Stattdessen passiert hier sehr wenig und sehr langsam. Radfahren ist leider eher ein graus. Ich verstehe es nicht, wie man so wenig daranmachen kann.
da-bike+run

da-bike+run

30.04.2014 um 21:30

Stetige Invest. für Rad (plus Fussg.) sind wie leicht recherchierbar verkehrlich bestens anlegtes Geld (Gesundheit, Umwelt etc). Oder anders: die Stadtregierung sollte endlich + mit erkennbar mehr Mut dass tun, was andere 'fahrrad-affine Städte & Gemeinden' schon längst umsetzen und für's Rad wie als # 457 notiert in 2014ff pro Jahr rund 3 Mio Euro in die Hand nehmen. Alles zusammen mit einem stimmigen Mobilitätskonzept, dass ebenfalls neu aufzulegen verbleibt. Also Hr. OB J. Partsch + KollegInnen: Taten statt Warten !
Ast

Ast

30.04.2014 um 21:45

Investitionen in den Radverkehr sind Investitionen in Verkehrskonzepte der Zukunft. Ein tolles Beispiel liefert die Stadt Straßburg, der es innerhalb weniger Jahre (neben der Schaffung von zahlreichen, effizienten Straßenbahnlinien) gelungen ist, das Stadtgebiet flächendeckend mit Radwegen auszustatten, so dass es die helle Freue ist, dort mit dem Rad unterwegs zu ein. Darmstadt bietet sich auch durch sein Oberflächenprofil (nicht zu bergig) für den Radverkehr an, wobei es nicht unbedingt immer neue oder mehr Radwege sein müssen, sinnvoll sind auch Querungshilfen an Stellen wie Teichhausstr.