Wissenschaftsstadt Darmstadt

Wissenschaftsstadt Darmstadt

15.04.2020 um 12:09

Die Schattenseite des Regenbogens

Seit den 1970er-Jahren ist die Regenbogenfahne ein internationales schwul-lesbisches Symbol. Der Entwurf "Die Schattenseite des Regenbogens" übersetzt dieses Symbol in eine dreidimensionale begehbare Skulptur. Der ca. 3,10 m hohe Regenbogen besitzt jedoch in der Mitte eine 90° Faltung. Die eine Hälfte ist bunt gestaltet, die andere Hälfte ist silberfarben monochrom. Auf dieser Hälfte ist auch der Schriftzug "ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER DES § 175 StGB" aus Metallbuchstaben angebracht. Metallflachstäbe, die flächenbündig in den Bodenbelag eingelassen sind, verbinden die beiden Regenbogenhälften bodenseitig.

"Die Schattenseite des Regenbogens" weist auf die dunkle Seite der Geschichte hin - auf die mehr als 50.000 Personen, die durch den § 175 StGB geschädigt und während der NS-Zeit gestorben sind. Die einfarbige Hälfte des Regenbogens mit dem Schriftzug repräsentiert dieses dunkle Kapitel. Das Kunstobjekt möchte aber auch Hoffnung und Trost spenden: symbolisch geschieht dies durch die farbig gefasste Hälfte des Regenbogens.

Die Regenbogenskulptur wirft einen Schatten auf den Boden. Zu bestimmten Tageszeiten bildet der Schatten der Skulptur zusammen mit den Linien im Bodenbelag eine HERZFORM, als Symbol für die Trauer und das Mitgefühl mit den Opfern. Das Objekt ist so groß, dass es durchschritten werden kann, was das Kunstwerk erlebbar macht. Im Akt des Durchschreitens des Regenbogens kann der Besucher seine Solidarität, Trauer und Gedenken an die Opfer öffentlich bekunden.

164 Teilnehmer unterstützen diese Idee.